Das Tabu: Darf Buddy mit ins Bett?

Das Tabu: Darf Buddy mit ins Bett?

Ich breche ein Tabu! Sieben Millionen deutsche Herrchen und mich quält bei Sonnenuntergang die grausamste Frage an ein weiches Herz: Darf mein Hund mit ins Bett?

Pfote aufs Herz: nein! Aber wer jemals in die rehbraun schimmernden Augen von Buddy geblickt hat, mit winkenden Ohren und mit seiner streichelnden Pfote, der macht Fehler.

Also gut: Buddys Körbchen durfte mit ins Schlafzimmer: Als einsames Waisenkind braucht er die Nähe eines Mannes und die verhätschelnde Liebe einer Mutter (Frauchen).

Also gut: Als wir Buddys Lieblingsteppichboden Rausrissen (jetzt rutschiges Parkett), war das Buddys Eintrittskarte auf alle Sofas und Sessel. Überall wo's weich ist, war ab sofort Buddy-Land.

Der schwerste Fehler: Wenn Buddy allein zu Hause ist, steht die Tür zum Schlafzimmer (Körbchen!) offen... Plötzlich gab es mysteriöse, warme Mulden auf dem Daunenbett. Ufos? Mäuse? Der Hausmeister? Oder sollte etwa unser weißer dicker Klops heimlich...?

7:30 Uhr: Der Wecker piept. Ein Waschlappen streichelt mich ...Wie ein bettelnder Pandabär guckt Buddy über den Kissenrand und grinst …

Na komm! Hopp, hopp Prinz Charles tut's ja auch! Und 80 Prozent der Deutschen...

 
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.